Spielerisch Algebra lernen mit Dragon Box

Dragon Box - Algebra lernen

Dragon Box – Algebra lernen

Gleich vorneweg – Dragon Box gibt es für zwei Altersgruppen. Für Kinder ab 5 Jahren und für Kinder ab 12 Jahren. Da unsere Jungs in diesem Jahr in die Schule kommen, habe ich mit bei diesem Apptest für die Version ab 5 Jahren entschieden. Und zuerst war ich skeptisch – wie kann man denn das oft recht trockene Thema der Mathematik auf spielerische Weise auch kleineren Kindern schmackhaft machen.

Man kann, denn die App vermittelt das Lernen von rechnen mit Unbekannten. Ist nicht Jedermanns Liebling, die Lehrer lieben es aber umso mehr – und noch besser, wenn man durch diese Anwendung etwas mehr Freude an dem Thema aufbringen kann.

Zweigeteilter Bildschirm

Auf einem zweigeteilten Bildschirm, ähnlich einem Brettspiel, werden verschiedene Spielmotive dargestellt. Die Kinder erlernen somit in den ersten Leveln die Grundbedienung des  Spiels. Eine mit Sternchen versehene Kiste gilt es, am Ende der Spielzüge isoliert, also alleine auf der Spielseite stehen zu haben. Dafür kombiniert man die anderen Karten zu Pärchen. Man sucht sich zwei Karten aus, die sich in ihrer Einfärbung unterscheiden – invertiert sind – und zieht dieses aufeinander. Es entsteht eine Karte mit einem grünen Wirbelmotiv, das von der Spieloberfläche entfernt werden kann. Gelingt dies, erhält man eine Sternebewertung.

Spieloberfläche bei Dragon Box

Spieloberfläche bei Dragon Box

Es fließen die benötigen Züge und Kartenanzahl mit ein. Gelingt es einmal nicht, die Kiste zu isolieren, kann man die Spielstufe wiederholen. Tipps am Spielfeldrand erleichtern die ersten Schritte im Spiel. Diese hätte man vertonen können, damit auch Grundschüler, die noch nicht lesen können, die Informationen verstehen.

Wer größere Kinder hat und tiefer in das Thema einsteigen will, sollte zur 12+ Variante greifen, die entsprechend umfangreicher ausfällt. Ich werde es mir mit unseren Jungs noch einmal mit etwas Abstand ansehen und dann hier darüber berichten.

 

Fazit

5,49 Euro (derzeit) für die App sind sicher kein Pappenstiel, wenn man das mit vielen anderen Apps vergleicht, die für unter einem Euro oder ganz kostenlos auf dem Markt sind. Die Gratis-Apps refinanzieren sich aber häufig über Werbeeinblendungen oder In-App-Käufe, was gerade bei Apps für Kinder nicht sinnvoll ist. Zudem bietet diese App eine gut gemachte Umsetzung des trockenen Themas und eine optisch gelungene Aufbereitung.

Positiv:

  • grafische Oberfläche
  • Spielprinzip
  • Umsetzung der Thematik
  • mehrsprachig

Negativ:

  • teilweise recht anspruchsvoll
  • keine Sprachausgabe

 

Weitere Infos

Der Promocode für die App wurde mit von wewanttoknow zur Verfügung gestellt. Sie möchten Ihre Kinder-App hier vorstellen? Erste Infos finden Sie hier.

 

Bilder (c) iTunes / Hersteller

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Veröffentlicht von

www.appatizer.de/uber

Sven ist seit 1998 im Internet unterwegs, Vater von Zwillingsjungs, schwärmt für Bücher bei seinem ersten Projekt und hier, skandinavisches Design, guten Espresso und ist auch in der Welt der Apps unterwegs.In seinen Workshops berät er Eltern und Lehrer im Umgang mit Tablets und Apps. Er ist Mitorganisator der #denkst-Konferenz in Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar