Spaß für die Jüngsten mit Draw Race 2

Draw Race 2 - Ein Klassiker für Groß und Klein

Draw Race 2 – Ein Klassiker für Groß und Klein

Draw Race 2“ ist nicht ganz aktuell, aber immer noch eine App, bei der auch die kleineren Kinder schon auf ihre Kosten kommen. Denn es ist nicht nur ein spannendes Autorennen, sondern fördert auch ungemein die Feinmotorik. So muss man als Rennfahrer versuchen, mit dem Finger die Rennstrecke nicht nur nachzufahren, sondern auch eine günstige Strecke zu finden, um als Erster ins Ziel zu gelangen.

Wem das alles zu langweilig ist, der kann auch gegen seine Geschwister oder Eltern antreten. Dabei fand ich es als störend, dass die „Beschleunigungsbuttons“ nicht frei belegbar sind. So muss man, nachdem man die verschiedenen Rennwege eingezeichnet hat, kurz vor dem Rennen noch die Sitzplätze ändern. Das kann bei kleineren Kindern in etwas Tumult enden 😉

Und durch die Geschwindigkeit, mit der der Finger über die Rennstrecke gleitet, umso schneller fährt dort das Auto. Wird man mit der Bewegung langsamer, wird die gezeichnete Spur breiter und signalisiert, dass hier abgebremst wird. Natürlich kann man auch probieren, die einzelnen Strecken in Höchstgeschwindigkeit zurückzulegen. Und so sieht es aus, wenn unsere Jungs das spielen:

Ich würde die App nur auf dem iPad spielen. Sie ist zwar auch als iPhone-Version zu haben, aber da ist weit mehr als Feinmotorik gefragt. Hier sei auch auf In-App-Käufe hingewiesen. Die braucht man nicht, um die Level zu schaffen, auch wenn man manche vielleicht öfter probieren muss, da man das Supercar noch nicht hat. Ggf. bitte die In-App-Kauffunktion ausschalten, damit der Nachwuchs da nichts anstellen kann.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Veröffentlicht von

www.appatizer.de/uber

Sven ist seit 1998 im Internet unterwegs, Vater von Zwillingsjungs, schwärmt für Bücher bei seinem ersten Projekt und hier, skandinavisches Design, guten Espresso und ist auch in der Welt der Apps unterwegs.In seinen Workshops berät er Eltern und Lehrer im Umgang mit Tablets und Apps. Er ist Mitorganisator der #denkst-Konferenz in Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar