Kindgerechte Apps – was zeichnet sie aus? Interview mit Agata von Next is Great

Apps für Kinder erleben seit einiger Zeit einen regelrechten Boom. Da liegt es auf der Hand, wenn der iTunes-  oder App-Store direkt eine „Kinderrubrik“ ins Leben gerufen hat, um als Eltern schnell fündig zu werden. Doch was zeichnet eine kindgerechte App aus? Gibt es dort besondere Vorgaben? In meiner neuen Interview-Reihe stellen sich Entwickler meinen Fragen. Den Anfang machte urbn pockets. Jetzt freue ich mich auf die Antworten von Agata.

Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir sind ein kleines Team, das sich die entwicklung von Bildungs-Apps auf die Fahnen geschrieben hat – darunter die Marken Pirate Trio, Geek Kids und Bloxy brands. Bisher sind 16 Apps erschienen, vornhemlich für den Kindergarten-/Vorschulbereich und Kleinkinder. Die bekannteren Titel sind: Bloxy World. Bricks For Kids, Move The Turtle. Programming For Kids und Chess Academy For Kids.

Worum geht es bei Robot School?

Robot School bringt den Kindern einfache Programmieransätze bei. Programmieren soll Spaß machen. Dies gelingt durch kindgerechte Ansätze, in denen sie Abläufe, Schleifen und bedingte Anweisungen (Wenn-Dann) lernen. Die App besteht aus 45 Leveln, die aufeinander aufbauen. Je weiter die Kinder kommen, umso mehr Funktionen lernen sie. Nach und nach werden Zusatzfunktionen freigeschaltet. Die Aufgaben in Robot School sind kindgerecht und intuitiv zu bedienen. Dadurch gelingt es, Kinder für das Programmieren zu begeistern.

Was bereitet Freude an Kinderapps?

Manchmal ist es das überraschende Feedback von den Nutzern. Es ist einfach unglaublich, wie 2-3 Jährige ein iPad bedienen. Es gibt keinen Zweifel daran, dass mobile Geräte die Bildung verändern werden. Der ganze Zusammenhang zwischen Lernen und Spielen ist im Umbruch.

Ist die Entwicklung einer Kinderapp komplizierter?

Es ist in sofern komplizierter, als dass die Kinder dabei bleiben sollen. Es gibt nichts Schlimmeres für uns, als würde die App gleich wieder beendet werden. Dann haben wir einen Fehler gemacht und die Kinder lernen nichts von unseren Entwicklungen.

Wie lange dauert die Entwicklung?

Es kommt auf die App und den Ansatz an. Im Durchschnitt dauert es 3-5 Monate. Für Bloxy World brauchten wir mehr Zeit, da die App sehr umfangreich ist.

Woran arbeitet ihr derzeit und worauf dürfen wir uns freuen?

Derzeit arbeiten wir an einer weiteren Bloxy App. Wir entwickeln die 3D-Welt für mobile Endgeräte weiter, wie man auf www.bloxyworld.com sehen kann. In den kommenden Monaten und Jahren wird das Spielen auf Smartphone und Tablet immer weiter zunehmen. Und auch die Menge an erscheinenden Apps wird zunehmen. Wir möchten den Kindern nur gut durchdachte Apps anbieten, die lehrreich sind und Spaß vermitteln. Es bleibt spannend.

 

 

Aus dem Englischen von Sven Trautwein

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Veröffentlicht von

www.appatizer.de/uber

Sven ist seit 1998 im Internet unterwegs, Vater von Zwillingsjungs, schwärmt für Bücher bei seinem ersten Projekt und hier, skandinavisches Design, guten Espresso und ist auch in der Welt der Apps unterwegs.In seinen Workshops berät er Eltern und Lehrer im Umgang mit Tablets und Apps. Er ist Mitorganisator der #denkst-Konferenz in Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar