Kindgerechte App „Rudi Regenbogen und die verlorenen Farben“ unterstützen – ein Interview

Felicitas und Martina von Hello November - Foto (c) Hello November GbR

Felicitas und Martina von Hello November – Foto (c) Hello November GbR

Von Rudi, dem Wetter und bunten Socken

Apps gibt es wie Sand am mehr. Gutgemachte, kindgerechte Apps muss man einmal mehr suchen. In meiner neuen Interviewreihe möchte ich euch die Macher hinter guten Kinder-Apps vorstellen. Heute sind es Feli und Martina von „Hello, November“, die passend zu ihrem Naman an einer Kinder-App arbeiten. Die Farbenfrohe Geschichte rund um Rudi Regenbogen begeistert. Hier erfährst du, was es mit der App auf sich hat und wie du sie unterstützen kannst.

Wer seid ihr? Stellt euch einmal vor

Hallo! Wir sind Feli und Martina aus Berlin, sind 26 und 27 Jahre alt und sehr gute Freundinnen. Felicitas hat in München Kommunikationsdesign studiert und drei Jahre in einer Werbeagentur gearbeitet, wo sie sich auf Kinder-Kommunikation spezialisiert hat. Martina ist studierte Medientechnikerin und macht neben unserem Kinder-App Projekt noch eine schulische Ausbildung zur Fotografin. Zusammen sind wir „Hello, November“ – ein ganz junges Start-Up für Kinder-Apps.

Woran arbeitet ihr gerade?

Unsere erste App heißt „Rudi Regenbogen und die verlorenen Farben“. In dem interaktiven Kinderbuch lernen Kinder ab 6 Jahren spielerisch etwas über das Wetter und den Weltraum. Wir haben mit der Konzeption und Gestaltung der App vor über einem Jahr begonnen und sind jetzt furchtbar aufgeregt, weil wir für die App gerade eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter.com gestartet haben.

Was ist das Besondere an „Rudi Regenbogen?“

Die Kombination aus einer lustigen Geschichte und spielerischem Lernen. Der kleine Regenbogen Rudi verliert bei einem Sturm seine Farben und das Kind kann ihm nun bei der Suche helfen: Bei sechs putzigen Wettercharakteren, wie z.B. Betti Brise oder Professor Hagelkorn bekommt Rudi jeweils einen Farbstreifen zurück. Aber zuerst wird erklärt, wie Wind oder Hagel entstehen und dann muss eine kleines Lernspiel dazu gelöst werden. Auch die Mondphasen und Sternbilder sind ein Thema. Uns ist sehr wichtig, mit dem Kind auf Augenhöhe zu kommunizieren – daher werden alle Lerninhalte von den Charakteren selbst erklärt. Besonders ist auch die Gestaltung der App: die Figuren haben wir selbst gebastelt, dann abfotografiert und am Computer kindgerecht fertiggestellt. Durch viele Fotos und verschiedene Texturen hat die Grafik der App einen handgemachten Charakter.

Wie kamt ihr auf die Idee mit Kickstarter?

Erstmal sind wir persönlich große Fans von dem Crowdfunding-Gedanken. Dass man in ein tolles Projekt investieren kann und dafür exklusive Dankeschöns bekommt finden wir super. Wir standen wie jedes Start-Up vor dem Problem der Finanzierung. Zwar konnten wir viele Dinge wie die Konzeption und Gestaltung der App in-House produzieren, aber für die Vertonung und die Sprecher (der deutsche Sprecher wird übrigens William Cohn sein) benötigt man eben doch Geld. Über Kickstarter ist es für uns aber nicht nur möglich, unser Projekt zu finanzieren. Wir können Rudi auch international ein bisschen bekannter machen. Crowdfunding ist einfach eine tolle und moderne Möglichkeit für junge Unternehmen und schöne Ideen.

Was ist für euch eine gute Kinder-App (was gehört dazu, was darf nicht rein…)

Wir lieben Kinder Apps, die witzig, toll illustriert und inhaltlich sinnvoll sind. Was außer Frage steht, ist, dass Kinder Apps immer werbefrei und ohne In-App Käufe sein müssen. Gute Kinder-Apps kosten etwas und auch unsere Rudi-App soll sich nur durch den Verkaufspreis von 2,99 € finanzieren. Ein geschützter Elternbereich, in dem man Einstellungen vornehmen oder zu unserer Webseite gehen kann, ist auch sehr wichtig. Kein Kind sollte beim Spielen aus Versehen im Webbrowser landen. Kinder-Apps, bei denen man das Herzblut und den Spaß der Entwickler spürt, finden wir immer klasse. Sobald man merkt, dass sich da jemand was dabei gedacht hat, macht eine App gleich viel mehr Spaß. Und Spaß sollte bei Kinder-Apps immer an erster Stelle stehen.

Making-Of

Was ist als Nächstes nach Rudi Regenbogen geplant?

Rudi Regenbogen soll eine App-Serie werden. Das heißt, wir möchten im Anschluss weitere Apps mit ihm und seinen Wetter-Freunden herausbringen. Über das Wetter und den Weltraum gibt es noch einiges zu lernen und ein paar neue Charaktere wie Nora Nebel oder Edgar Eis stehen schon in der Warteschlange. Ob die nächste App wieder eine interaktive Geschichte oder vielleicht doch ein Spiel wird, verraten wir hier aber noch nicht.

Habt vielen Dank für eure Antworten. Wer Rudi Regenbogen unterstützen möchte, gelangt hier zur Kickstarter-Seite.

Abbildungen: Rudirainbow.com, Hello, November GbR

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Veröffentlicht von

www.appatizer.de/uber

Sven ist seit 1998 im Internet unterwegs, Vater von Zwillingsjungs, schwärmt für Bücher bei seinem ersten Projekt und hier, skandinavisches Design, guten Espresso und ist auch in der Welt der Apps unterwegs.In seinen Workshops berät er Eltern und Lehrer im Umgang mit Tablets und Apps. Er ist Mitorganisator der #denkst-Konferenz in Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar