Brückenbauen für Zwischendurch – Flow Free Bridges

Farbenfrohe App

Die Punkte sind zu verbinden - Flow Free Bridges

Die Punkte sind zu verbinden – Flow Free Bridges

Manchmal sucht man eine gute App für Zwischendurch. Ohne viel Schnickschnack. Aber knifflig und umfangreich. Hier kommt Flow Free Bridges ins Spiel. Für 0,99 Euro lässt es sich auf Tablet oder Smartphone laden und ist schnell installiert. Zum Spielprinzip gibt es nicht sehr viel zu sagen. Man beginnt auf einem 5×5 Felder großen Spielfeld. Farbige Punkte müssen miteinander verbunden werden. Überkreuzen dürfen sich die Strecken nicht. Oben rechts ist zu sehen, wie viele Züge man für die beste Bewertung nutzen darf.

Brücken können helfen - Free Flow Bridges

Brücken können helfen – Free Flow Bridges

Die ersten zahlreichen Level sind noch recht einfach und auch für Kinder gut spielbar. Gerade durch das kleine Spielfeld kommen sie damit gut zurecht. Auch wenn die Beschreibung des Spiels und die Menüpunkte nur auf Englisch sind, erklärt es sich von selbst. Hier hätte man aber noch in die Lokalisierung etwas Geld stecken können. Aber das ist nicht ganz so wichtig. Vor allem aber setzt die App trotz eines Preises auf In-App-Käufe. Wenn man die nicht deaktiviert hat, kann es schnell ins Geld gehen. Daher bekommt die App schon einmal einen grundelegenden Punktabzug, da es keine rein kindgerechte App ist.

Von Stufe zu Stufe werden die Rätsel kniffliger, so dass auch die Erwachsenen ein wenig ins Überlegen kommen. Die Levelvielfalt ist nicht ohne. Neue Level können ggf. zugekauft werden.

+ gutes Spielprinzip
+ umfangreiche Level

– In-App-Käufe
– GameCenter-Zwang
– nur englische Benutzeroberfläche

Abbildungen: via iTunes

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Veröffentlicht von

www.appatizer.de/uber

Sven ist seit 1998 im Internet unterwegs, Vater von Zwillingsjungs, schwärmt für Bücher bei seinem ersten Projekt und hier, skandinavisches Design, guten Espresso und ist auch in der Welt der Apps unterwegs.In seinen Workshops berät er Eltern und Lehrer im Umgang mit Tablets und Apps. Er ist Mitorganisator der #denkst-Konferenz in Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar