Hilf dem Hasen – Patchmania App – etwas rund um Ostern

Viele Level bei Patchmania

Viele Level bei Patchmania

Im vergangenen Jahr hatte ich mich schon auf die Suche nach Apps rund um Ostern gemacht. Viel hat sich seitdem im App-Store nicht getan. Es wurfe sogar bei einer App der Preis erhöht. Ob es die noch wert ist, werde ich mir demnächst ansehen. Wer auf der Suche nach einer vermeintlich kostenlosen App mit einem Hasen ist, sollte sich einmal Patchmania ansehen. Rund 600 Level warten auf den Entdecker. Hilf den Hasen, möglichst viele Karotten oder Salate zu futtern und im Kaninchenbau zu verschwinden, so dass der Bauer nichts mehr auf seinem Feld hat.

Schließlich hat Bauer Lester vor einiger Zeit den Wald roden lassen, in dem die Hasen lebten. Nur, um noch mehr Platz für seinen Gemüseanbau zu finden. Aber der kleine findige Hase Calvin möchte sich rächen und beginnt damit, von dir gesteuert, die Karotten aufzufuttern. Die ersten Level sind noch recht einfach, werden dann aber schwieriger. Diagonalbewegungen oder das Zurücklaufen bereits hinter sich gebrachter Wege ist nicht möglich. Nun gilt es, möglichst das gesamte Gemüse zu futtern und im Bau zu verschwinden. Lässt man zu viel Gemüse stehen, geht ein Leben verloren.

Patchmania - wird immer kniffliger

Patchmania – wird immer kniffliger

Die 5 Leben

5 Leben hat der kleine Hase. Positiv ist, dass es keine zeitliche Beschränkung bei den Leveln gibt. Es gibt keine Stoppuhr, gegen die es anzufuttern gilt. Daher ist das Spiel auch für kleinere Kinder empfehlenswert. Sie lernen das Kombinieren und Überlegen. Welcher Weg ist der richtige und führt nicht nur zum Ziel, sondern ermöglicht auch, das meiste Gemüse zu futtern. Das ist manches Mal gar nicht so einfach. Baumstämme, Zäune oder ein weiterer Hase, der unbedingt Salatköpfe essen möchte, stehen dem eigenen Ziel im wahrsten Sinne des Wortes im Weg.

Sind alle 5 Leben verbraucht, kann man einmalig 5 Leben kostenlos neu laden. Danach sind für 5 neue Leben 0,99 EUR fällig. Und da sind wir schon beim Knackpunkt der App. Man kann zwar für rund 4 Euro alle Level freischalten, die 5 Leben kosten jedoch weiterhin. Zudem ist es nicht möglich, nach einem abgeschlossenen Level bequem auf das Hauptmenü zurückzugreifen, falls man ein bereits abgeschlossenes Spiel noch einmal mit einer anderen Stratgie probieren möchte.

Nervige In-App-Käufe

Daher kann diese App sehr schnell durch die In-App-Käufe ins Geld gehen. Daher ist die App mit Vorsicht zu genießen und man sollte vorher In-App-Käufe deaktiveren. Dann lässt es sich mit dem Nachwuchs auch etwas unbeschwerter spielen. Die Animationen und die immer kniffliger werdenden Level sorgen jedoch für Spielspaß. Merkt man, dass man beim Levelabschluss noch zu viel Gemüse hat stehen lassen – und der Hase beginnt schon mit dem Futtern, kann man schnell oben rechts auf Level-Neustart drücken und man schont eines der 5 kostbaren Leben. Wieviele Leben man noch hat, wird leider auch nicht angezeigt. Sicher aus gutem Grund, da der Entwickler damit Geld in die Kassen spülen möchte. Daher ist die App für das Alleinspielen der Kinder nur bedingt zu empfehlen. In-App-Käufe haben grundsätzlich in einer Kinder-App nichts zu suchen, wie meine Interviewpartner meinen. Man hätte da einfach die App für 2,99 – selbst 3,99 in Anbetracht des Spielprinzips und der Level-Anzahl verkaufen und auf In-App-Käufe verzichten können.

+ 600 Level
+ verschiedene Charakter
+ iCloud-Synchronisation, daher auf mehreren Geräten spielbar
– In-App-Käufe (vorher deaktiveren)

Hast du Patchmania schon gespielt? Wie ist deine Meinung dazu? Ich freue mich über deinen Kommentar.

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Veröffentlicht von

www.appatizer.de/uber

Sven ist seit 1998 im Internet unterwegs, Vater von Zwillingsjungs, schwärmt für Bücher bei seinem ersten Projekt und hier, skandinavisches Design, guten Espresso und ist auch in der Welt der Apps unterwegs.In seinen Workshops berät er Eltern und Lehrer im Umgang mit Tablets und Apps. Er ist Mitorganisator der #denkst-Konferenz in Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar