Die besten Apps zur Einschulung

Die besten Apps für die Grundschule

Die besten Apps für die Grundschule

Für viele Erstklässler hat die Schule bereits begonnen. Als Eltern, die sich auch regelmäßig mit digitalen Inhalen auseinandersetzen, sind die Fragen, welche App man für Grundschulkinder nehmen möchte, eine, die immer wieder auf Elternabenden gestellt wird. Eine pauschale Antwort kann dort nicht gegeben werden, da die Ansprüche an eine App grundverschieden sind. Die „eierlegende“ Wollmilchsau der Grundschulapp gibt es nicht. Manche wünschen siche eine gute Einführung in die ersten Buchstaben, ins Lesen und Textverständnis oder für Mathematik. Dies sind die beiden Kernbereiche, die immer wieder angefragt werden. In meinen Interviews habe ich Entwickler von Kinder-Apps gefragt, was sie bei der Arbeit für wichtig halten. Und auf eine Werbefreiheit und ohne In-App-Käufe sollten Eltern wert legen. Doch das ist nicht alles.

  • Installiere die App zuerst alleine und probiere sie aus
  • hat die App In-App-Käufe, eine Verbindung zu sozialen Netzwerken oder setzt eine Zwangsanmeldung voraus? Dann Finger davon
  • steuert die App, weil sie „gratis“ ist, Werbung aus? Dann Finger davon

Doch welche App ist für Grundschulkinder geeignet? Werden die drei oberen Punkte schon einmal berücksichtigt, trennt sich oft schon die Spreu vom Weizen. Man sollte sich als Eltern Zeit nehmen, und in aller Ruhe die App alleine ausprobieren. Bewertungen auf der Herstellerseite sind gut, aber manches Mal stellt man beim eigenen Ausprobieren fest, dass die App doch nicht so geeignet ist

Vertonung von Textinhalten

Beschäftigt sich das Kind auch einmal allein mit der App, sollten die Aufgabenstellungen nicht nur in Textform, sondern zusätzlich auch vertont sein. So sind beispielsweise alle Aufgaben bei „Emil und Pauline in der Höhle“ vertont und können jederzeit wieder aufgerufen werden. Lustige Charaktere und eine kleine Hintergrundstory fesseln die Kinder an die Anwendung und machen das Ausprobieren spannend.

Was immer man von Conni halten mag, viele Eltern sind genervt von den Geschichten in den Pixie-Büchern, so scheinen die Kindern sie zu lieben. Die Mathe-App für die erste Klasse ist gut umgesetzt, die Aufgaben sind vertont und es werden die gebräuchlicsten Dinge beigebracht. Auch für das erste Buchstabenlernen findet sich die eine oder andere App.

Buchhelden als Vorbild

Ob der kleine Drache Kokosnuss, Capt’n Sharky, Conni, … alle Erstleserhelden tummeln sich mittlerweile auch auf dem App-Markt. Kein Wunder, das hier das „Haben wollen“ der Kinder immer lauter wird, je bekannter die eine oder andere Figur ist. Der digitale Held alleine macht jedoch nicht immer eine gute App. Ist sie unverständlich oder lieblos zusammengesetzt, verlieren die Kinder sehr schnell das Interesse daran.

Also, erst einmal alleine ausprobieren und dann mit den Kindern zusammen die Welt der Apps für die Schule entdecken. Ein paar gutgemachte Apps sind in der unteren Liste zu finden:

 

Welche Apps hast du mit deinen (Vor-)Schulkindern ausprobiert und für gut oder weniger gut befunden? Ich freue mich über deinen Kommentar unter diesem Beitrag.

Bild (c) photögraphy.com / photocase.de

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Veröffentlicht von

www.appatizer.de/uber

Sven ist seit 1998 im Internet unterwegs, Vater von Zwillingsjungs, schwärmt für Bücher bei seinem ersten Projekt und hier, skandinavisches Design, guten Espresso und ist auch in der Welt der Apps unterwegs.In seinen Workshops berät er Eltern und Lehrer im Umgang mit Tablets und Apps. Er ist Mitorganisator der #denkst-Konferenz in Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar